Bei Blasenschwäche aufs Liebesleben verzichten?

Liebesleben trotz Blasenschwäche<br />© detailblick - Fotolia.com
Liebesleben trotz Blasenschwäche
© detailblick – Fotolia.com

Unter Blasenschwäche zu leiden, beeinträchtigt die Lebensqualität, darüber gibt es wohl keinen Zweifel. Viele Personen, sowohl Frauen als auch Männer, ziehen sich aus dem gesellschaftlichen Leben zurück und vermeiden Sozialkontakte, weil sie sich schämen, Angst haben, dass ihnen in Gegenwart Dritter ein kleines „Malheur“ passiert oder dass sie unangenehm riechen könnten. Und das Schlimmste ist, dass sie sich auch davor scheuen, mit dem Partner/der Partnerin Intimkontakt zu haben, um ihr Problem zu verschleiern. Dabei wäre dies gerade ein optimales und vor allem lustvolles Training für den Beckenboden!

Offen darüber zu sprechen

In erster Linie wäre es wichtig, den Partner/die Partnerin über das „Problem“ ins Vertrauen zu ziehen und offen darüber zu sprechen. Damit wird der betroffenen Person schon eine große Last von der Seele genommen und sie fühlt sich nicht mehr so allein gelassen mit ihrem Leiden. Wenn der Partner mit dem Problem vertraut ist, kann er auch besser damit umgehen, denn Schamgefühl wäre hier völlig falsch am Platz.

Lösung: Vorkehrungen treffen

Zugegeben, ein wenig Spontaneität geht sicher verloren, aber mit etwas gutem Willen von beiden Seiten und einigen wenigen Vorkehrungen steht einem erfüllten Liebesleben auch bei Blasenschwäche nichts im Wege, selbst wenn dabei ein ungewollter Harnabgang stattfindet. Männer könnten zum Beispiel ein Kondom verwenden, das eine kleine Harnmenge aufnehmen kann. Waschbare Einlagen können diskret unter das Laken platziert werden, um die Matratze zu schützen. Diese sind im Sanitätshandel und in Apotheken oder bei Amazon erhältlich.
Weiters sollten Sie mit dem Partner/der Partnerin besprechen, welche Stellung angenehm und am wenigsten „gefährlich“ für Sie ist, um die Blase nicht zu stark zu reizen. Möglicherweise müssen Sie auch etwas experimentieren – und das kann ja recht vergnüglich sein.
Es wäre auch ratsam, vor dem geplanten Liebesspiel wenig zu trinken und nochmals die Toilette aufzusuchen, allein schon deshalb, um sich sicherer zu fühlen. Nicht unwichtig ist es auch, darauf zu achten, was Sie essen und trinken: Harntreibende Getränke und Speisen, wie etwa Kaffee, kohlensäurehaltige Getränke und Spargel sollten möglichst vermieden werden.
Wenn Sie dann doch einen kleinen Harnabgang erleiden, haben Sie ja vorgesorgt und nichts ist zu Schaden gekommen, Laken und Unterlage können gewaschen werden.
Es besteht auch kein Grund, sich zu ekeln, da Harn laut Aussagen von Experten keine Quelle von Infektionen ist (früher wurde Harn sogar als „Hausmittel“ zur Desinfektion von Wunden herangezogen!).

Was kann man gegen Blasenschwäche oder Inkontinenz tun?

Das beste Mittel zur Bekämpfung von Blasenschwäche und Inkontinenz ist Beckenbodentraining und ein erfülltes Sexualleben. Beim Orgasmus trainieren Sie nämlich automatisch den Beckenbodenmuskel, ohne es zu wollen, und das noch auf angenehme und lustvolle Weise. Das normale Beckenbodentraining ist einfach und kann ohne Zeitaufwand, überall und unbemerkt von anderen Personen praktiziert werden. Wie, erfahren Sie in meinen beiden eBooks

„Inkontinenz vorbeugen – besiegen. Das Praxisbuch für Frauen“ und
„Impotenz und Inkontinenz besiegen. Das Praxisbuch für Männer“

die Sie kostenpflichtig sofort downloaden können.

Viel Spaß beim Beckenbodentraining für ein erfülltes Liebesleben trotz Blasenschwäche!

Das könnte Sie auch interessieren:

Beckenbodentraining und seine Nebenwirkungen
Inkontinenz ganzheitlich betrachtet
Schämen Sie sich, dass Sie inkontinent sind?

Protected by Copyscape Plagiarism Scanner