Beckenbodengymnastik kann Selbstvertrauen stärken

Manuela Schwenk
Manuela Schwenk
Tanztherapeutin / Entspannungs-
pädagogin / Coach

Als Coach, Tanztherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie gebe ich seit mehreren Jahren Seminare zur Stressbewältigung u.a. für erwerbslose Menschen und Patienten, die krankheitsbedingt umschulen müssen. Fast alle der Betroffenen klagen (situationsbedingt) über ein geschwächtes Selbstvertrauen.

Während einer eigenen Krise habe ich beim Experimentieren zufällig entdeckt, dass Übungen zur Kräftigung des Beckenbodens auch das Selbstvertrauen stärken – vorausgesetzt, diese werden nicht „mechanisch“ durchgeführt, sondern mit der Aufmerksamkeit auf den Körper begleitet (Wahrnehmungslenkung). Hier eine kleine Übung aus meinem Repertoire, die ich aus dem Yoga entnommen und abgewandelt habe:

Die Selbstvertrauens-Übung

Stelle Dich hin, Füße etwa hüftbreit auseinander, Fußspitzen zeigen nach vorne, Knie und Kiefer lockern. Spüre Deine Fußsohlen, die Beine, die Hüften, den Bauch bis zum Nabel. Was spürst Du im Bauch? (Spannung, Unruhe, nichts etc). Jetzt beuge leicht die Knie, wie bei der Skigymnastik, Rücken und Nacken gerade, Arme hängen locker, Handgelenke ebenfalls locker zwischen den Knien. Nun tief einatmen und dabei Beckenboden nach oben ziehen, beim Ausatmen wieder loslassen. 7 – 14 Mal wiederholen, je nach Kraft in den Beinen.
Bitte bei Ungeübten nichts forcieren, sonst tun die Knie weh!

Bewusstes Nachspüren und Beobachten

Im Stehen für ein paar Atemzüge in den Unterbauch spüren – fühlst Du jetzt Wärme, Pulsieren oder was anderes?
Dann auf den Rücken legen, Unterschenkel auf einen Stuhl oder Sessel ablegen (Knie im rechten Winkel gebeugt), wenn möglich, Augen schließen. Lenke Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Bauch. Spüre, wie das Blut dorthin zurück strömt, diesen Bereich mit wohliger Wärme erfüllt. Bleibe mit Deiner Aufmerksamkeit beim Bauchbereich. Wenn Dich Gedanken ablenken, spüre Deinen Atem und wie Dein unterer Rücken entlastet wird, dann komme wieder zum Wahrnehmen Deines Bauches zurück. Bleibe mindestens 5 Minuten so liegen (je länger, desto besser …)

Dann stehe langsam auf, stell Dich wie am Anfang wieder hüftbreit hin, Knie locker lassen, und spüre jetzt wieder zu Deinen Fußsohlen und zu Deinem Bauch. Vergleiche, ob Du Unterschiede zu vor der Übung bemerkst. Dieses Nachspüren im Stehen ist genau so wichtig wie der Rest der Übung – also nicht sofort zu einer anderen Tätigkeit übergehen!
Diese Übung möglichst täglich machen, und zwar morgens – abends könnte sie den Schlaf stören.

Stärkung des Selbstvertrauens schon nach kurzer Zeit

Meine Teilnehmer/Innen berichten, dass sie eine Stärkung des Selbstvertrauens schon nach ca. einer Woche bemerkt haben, die sie unabhängig macht von Leistungsvermögen und Kritik (eigene oder von außen). Sie macht die eigene Vitalität, den Lebenswillen und das natürliche Recht auf Würde direkt erfahrbar, auch ohne mentale „Rechtfertigung“ oder Affirmationen. Sie kann auch vor Konfliktsituationen gezielt angewendet werden.

Viel Spaß und – hoffentlich – weitere Inspirationen beim Üben!

Manuela Schwenk
Tanztherapeutin / Entspannungspädagogin / Coach, Bayreuth

Das könnte Sie auch interessieren:

Hilfe aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bei Inkontinenz
Stärkung des Beckenbodens mit Master Aminoacid Pattern (MAP)
Mit Galileo gegen Belastungsinkontinenz

Protected by Copyscape Plagiarism Scanner