Auch Männer profitieren vom Beckenbodentraining

Impotenz besiegen
Beckenbodentraining auch für den Mann

Wer glaubt, dass Beckenbodentraining zur Bekämpfung von Inkontinenz für Frauen erst im 20. Jahrhundert „erfunden“ wurde, irrt dreifach:

  1. Seit Tausenden Jahren führten Frauen in Persien und China Jadekugeln in die Scheide ein;
  2. sie taten das, um ihre sexuelle Anziehungskraft für den Mann nach einer Geburt beizubehalten und zu erhöhen;
  3. der Erfinder des modernen Beckenbodentrainings, Dr. A. H. Kegel erkannte, dass Beckenbodentraining auch für den Mann große Vorteile bringt.

Beckenbodentraining für Frauen gibt es also seit Jahrtausenden: Der Beckenbodenmuskel, der für das Verschließen der Harnröhre und des Afters zuständig ist, ist gleichermaßen dafür verantwortlich, das Lustempfinden beim Sex zu steigern – ein wohl nicht unangenehmer Nebeneffekt, wenn man sich entschieden hat, den Beckenbodenmuskel zu trainieren.

Statt der Jadekugeln von damals kann man heutzutage als Trainings-Hilfsmittel bei leichter Inkontinenz und zur Vorbeugung Vaginalgewichte oder Vaginalkonen in verschiedenen Gewichtsgrößen verwenden, die ein zeitsparendes, aber effizienteres Training erlauben: Man belässt ein Gewicht während einer normalen Tätigkeit etwa 10 Minuten lang in der Scheide und achtet darauf, dass es nicht herausrutscht. Um den Schwierigkeitsgrad bei gleichem Gewicht zu steigern, kann man dabei auch gehen, laufen oder springen. Der Beckenbodenmuskel spannt dadurch automatisch an, um ein Austreten des Vaginalgewichts zu verhindern. So tritt bei regelmäßiger Anwendung relativ rasch ein Trainingserfolg ein.

Ein richtiges Trainingsprogramm für Frauen wurde allerdings erst ab 1948 vom kalifornischen Arzt Dr. Arnold H. Kegel entwickelt und publiziert (Kegel exercises).

Beckenbodentraining auch für Männer?

Tatsächlich leiden Männer aufgrund ihres Körperbaus weit weniger oft an Inkontinenz, als Frauen. Lediglich nach einer Entfernung der Prostata ist eine zumindest kurzfristige Inkontinenz normal. Auch hier sollte in jedem Fall zuerst ein für Männer adaptiertes Beckenbodentraining versucht werden, bevor man sich auf operative Eingriffe einlässt, die nicht immer das gewünschte Ergebnis bringen und überdies – wie jede Operation – Risiken mit sich bringen.

Gezieltes Beckenbodentraining könnte auch bei so manchem Mann das Einnehmen der blauen Pille überflüssig machen: Ein trainierter männlicher Beckenboden hilft Erektionsprobleme zu vermeiden und in gleicher Weise auch vorzeitigen Samenerguss.

Für Männer empfiehlt es sich, zum Erlernen der Übungen die ersten Schritte mit einem Therapeuten zu machen, da es aufgrund der anatomischen Gegebenheiten schwieriger ist, die Teile der Beckenbodenmuskulatur zu spüren und isoliert angesprochen werden müssen. Wenn man(n) die Beckenbodenübungen einmal beherrscht, steht einem Training zu Hause oder auch unterwegs nichts mehr im Wege. Wichtig, wie bei jedem Training ist aber, dass man(n) regelmäßig übt und vor allem anfangs etwas Geduld aufbringt, denn eine Besserung hängt von den verschiedensten Faktoren ab. Niemand kann daher vorher sagen, ob ein merkbarer Erfolg schon nach einer Woche oder erst nach ein paar Monaten eintritt.

Praxisratgeber für Frauen und Männer

Wie sowohl Frauen als auch Männer Beckenbodentraining ohne Zeitaufwand praktizieren können, erfahren Sie in meinen beiden eBooks

„Inkontinenz vorbeugen – besiegen. Das Praxisbuch für Frauen“ und
„Impotenz und Inkontinenz besiegen. Das Praxisbuch für Männer“

die Sie kostenpflichtig sofort downloaden können.

Viel Spaß beim Beckenbodentraining als Reisevorbereitung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der männliche Beckenboden – “terra incognita”?
Sex beginnt im Kopf und endet oft – frühzeitig – beim Beckenboden
Bei Blasenschwäche aufs Liebesleben verzichten?

Protected by Copyscape Plagiarism Scanner